Förderverein Friedhofkirche Balingen e.V.

Am 30. Juli 2022 gründeten Balinger Bürger einen Förderverein, dessen Vereinszweck darin besteht, die Evangelische Gesamtkirchengemeinde Balingen finanziell und ideell dazu in die Lage zu versetzen, Renovierungs-, Sanierungs- und Unterhaltungsmaßnahmen an der Friedhofkirche durchzuführen. Der Verein sammelt deshalb so lange Gelder, bis ein Drittel der zu erwartenden Gesamtkosten in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro der Generalsanierung abgedeckt sind.

 

Das ist keine leichte Aufgabe, und das Programm, das sich der Förderverein vorgenommen hat, ist ambitioniert: Mit Konzerten, Lesungen, Vorträgen, Ausstellungen und vielem mehr möchten wir die Friedhofkirche im kulturellen Bereich als Veranstaltungsraum etablieren. Wir möchten aus ihr eine Bürgerkirche machen.

Aktuelle Veranstaltungen

Der Name ist Programm: JONTEF bedeutet Festtag. Ein Festtag mit Musik und Theater, ein Festtag der „klejnen Mentschelach“, mit denen wir vor 36 Jahren angefangen haben, der Menschen nicht nur im jiddischen Schtetl der Vergangenheit, sondern auch heute, hier und anderswo, der Menschen, die sich begegnen, sich verlieben und verlieren, bekriegen und versöhnen. Wie die Presse urteilt: „Ohne großen technischen Aufwand, nur durch Wort und Musik und die virtuose Beherrschung der Instrumente erweckt Jontef die überschäumende Lebensfreude, den augenzwinkernden Humor und die Melancholie der Welt des Stedls wieder zum Leben.“ JONTEF ist die einzige Klezmer-Gruppe in Deutschland, die in dieser Weise Wort und Musik verbindet. Dafür haben wir Preise gewonnen und darauf beruht unser Erfolg bei unserem Publikum. Jontef hat die Musik der osteuropäischen Klezmermusik stilbildend weiterentwickelt: „...viel mehr als die üblichen Klezmersoli, Jazz, Blues, Klassik und Neue Musik...auch derartige Töne sind hier und da zu hören“. (Rhein-Neckar-Zeitung, 2023) Der in Israel gebürtige Sänger und Schauspieler M. Chaim Langer entfaltet sein großes komödiantisches Talent beim Vortrag der Geschichten und Anekdoten aus der Welt des jüdischen Humors. „Ihm sieht man an, wenn er von Lebenskunst, Liebesglück- und Kummer singt, ... inszeniert die Lieder wie auf einer Theaterbühne.“

 

Jontef wurde als Trio 1988 am Landestheater Tübingen durch den aus Israel gebürtigen Schauspieler Michael Chaim Langer (Gesang, Schauspiel), den Komponisten Joachim Günther (Klarinette, Akkordeon) und den Musiker Wolfram Ströle (Violine, Gitarre) gegründet. 1999 erweiterte sich das Trio zum Quartett mit dem Musiker Peter Falk (Bass). Preise: Kleinkunstpreis Baden-Württemberg und Preis der Internationalen BodenseeKünstlerbegegnung, dazu kommen Auftritte in Rundfunk und Fernsehen

Flöten und Tasten - Musik aus 5 Jahrhunderten

 

Am Pfingstsonntag lud der Förderverein Friedhofkirche zu einem weiteren Benefizkonzert ein. Es musizierten die aus Bitz stammende Mirjam Schumacher, heute in Freiburg ansässig und mit allen erdenklichen Flöten und Klavier vielfältig musikpädagogisch und künstlerisch tätig, und Rudolf Hendel, als Kirchenmusikdirektor im Ruhestand hier bestens bekannt und weiterhin aktiv. Er zeigte sein Können auf vier Tasteninstrumenten, Orgel, Cembalo, e-Piano und sogar Akkordeon. Das Programm spannte einen Bogen mit Musik aus 5 Jahrhunderten. Zuerst war ein Fanfare Song des bekannten Komponisten für populäre Kirchenmusik, Michael Schütz, zu hören. E-Piano und Sopraninoblockflöte sorgten virtuos mit rockigen Rhythmen für gute Laune. Weiter ging es mit einem Werk von Sign. Detri für Altblockflöte und Cembalo in höfisch-elegantem italienischen Barockstil, dessen höchste technischen Schwierigkeiten das Publikum zum Staunen brachte, gefolgt von einem ruhigeren, aber ebenfalls galanten Werk für Orgel Solo des unterfränkischen Paters Augustin Büx. Das zentrale Werk des Abends stellte die Chorvariation „Veni Creator Spiritus“ von Andreas Willscher (*1955) dar. In die Vertonung des traditionellen Pfingstfesthymnus als Choralvariationen für Orgel solo flochten die Künstler den gregorianischen Hymnus solo von Mirjam Schumacher gesungen zwischen die einzelnen Variationen ein. Die ergreifende klösterliche Frömmigkeit des gregorianischen Gesangs trat zu den modernen Orgelklängen und spannte den Bogen von den allerersten Anfängen der notierten europäischen Musik bis zu den Ausdrucksformen der heutigen Musiksprache. Es folgten mit der Air aus der Holbergsuite von Grieg, bearbeitet für Tenorflöte und Orgel, ganz dunkle Klangfarben der Romantik des Nordens, bevor eine Choralvariation von Pachelbel aus seinen Musikalischen Sterbensgedanken auf dem Cembalo erklang. Die Melodie des trostvollen Stücks „Werde munter mein Gemüte“ fand später bei J.S. Bach Einzug in das berühmte Werk „Jesu bleibet meine Freude“. In 415 Hz Stimmung auf einer historisch nachgebauten Barockblockflöte erklang von Telemann eine Fantasie für Altblockflöte solo, bevor das Publikum mit Akkordeon und Sopranblockflöte in die schillernde Welt des Südtirolers Herbert Pixner entführt wurden. Die volkstümlichen Klänge der Komposition „Süd-Ost“ zauberten ein Lächeln ins Gesicht der zahlreichen Besucher, die sich mit langanhaltendem Applaus für das Konzert bedankten, das in ganz besonderer Weise empfinden ließ, wie Musik über alle Jahrhunderte hinweg Dienerin des Glaubens und Ausdruck menschlicher Emotionen in der ganzen Bandbreite des Lebens zu sein vermag.

Benefizkonzert zugunsten des Förderverein Friedhofkirche am 13.4.24

mit dem Flötenquartett vierflöten

Die Balinger Musikpädagogin Christine Köhler singt mit den Lehramtsmusikerinnen Annette Bronner, Simone Herter und Andrea Johannsen nicht nur regelmäßig in der Stuttgarter Kantorei, sondern musiziert auch unter dem Namen vierflöten in der Besetzung Querflötenquartett. Eine Kostprobe ihres Könnens ließen die vierflöten am Samstagabend in der Friedhofkirche zugunsten des Fördervereins erklingen.

 

Mit höfischer Musik aus der 3. Orchestersuite von J.S. Bach wurde der Konzertabend festlich eröffnet, gefolgt von einem Ricercare von Palestrina, einer typischen Kompositionsform der Renaissance. Im Ricercare werden vier gleichberechtigte Stimmen kunstvoll in früher Polyphonie verflochten, wie Christine Köhler in ihrer Moderation erläuterte. Das folgende Concerto F Dur von Telemann und das Allegro brilliante aus dem Divertimento F Dur sprühten vor Lebensfreude, immer mal wieder ergänzt durch  Abschnitte mit dunkleren, nachdenklicheren Farben. Als nächstes Stück wurde das Rigaudon aus der Holberg Suite von Edward Grieg vorgetragen, hier verbanden sich barocker Tanz mit nordischen und romantischen Flötenklängen. Aus der Oper Orpheus und Eurydike von C. W. Gluck folgte der Reigen seliger Geister, bevor der berühmte Danse des Mirlitons aus der Nussknacker-Suite von P. Tschaikowsky erklang. Alle Stücke wurden mit präziser Rhythmik und klar perlenden Tönen in ausgewogener Klangbalance musiziert. Den Abschluß des Programms bildete ein Ausflug in die Idylle Arkadiens, eine märchenhafte Landschaft voller musizierender Hirten und Nymphen. Aus dem Werk Arcadie des französischen Komponisten Marc Berthomieu erklangen die Sätze Bergers – Hirten, La Syrinx magique – Zauberflöte und Dryades – Baumnymphen. Schwebende, flirrende und impressionistisch anmutende Klänge zauberten eine wunderbare Atmosphäre, für die sich die zahlreichen Zuhörer mit herzlichem Applaus bedankten.


 

 

 

Als Dank für die bereits zugesagten und eingegangenen Spenden in Höhe von 315.000 Euro und als Impuls für weitere Zuwendungen hat der Förderverein Friedhofkirche ein Benefizkonzert veranstaltet. Nur wenn Eigenmittel von 600.000 Euro vorliegen, kann die Balinger Friedhofskirche saniert und künftig als „Bürgerkirche“ genutzt werden.

Zahlreiche Gäste waren der Einladung gefolgt und erlebten ein beeindruckendes Konzert, denn der musikalische Teil des Abends wurde von Dorothee Bahn, Viola und Stefanie Köpfler-Bertels, Orgel, mehr als professionell gestaltet. Sonaten von J. S. Bach, Carl Philipp Emanuel Bach und Joh. Christian Bach sowie ein Werk für Orgel Solo von J. S. Bach zogen die Zuhörer in den Bann.

„Bürgerkirche“ als gemeinsame kreative Umgebung

Das Konzert zeigte schon jetzt, für was die „Bürgerkirche“ Balingen in Zukunft stehen kann. Claus Kimmerle, brachte es in seiner Ansprache auf den Punkt: „Die Spenden ermöglichen es uns, diese Vision einer Bürgerkirche, Realität werden zu lassen. Einen Raum zu schaffen, in dem sich Bürgerinnen und Bürger engagieren und in einer gemeinsamen kreativen Umgebung interagieren können. Wo regionale Künstlerinnen und Künstler Raum finden, um ihre Talente zu entfalten, um ihre Werke der Gemeinschaft zu präsentieren.“

Die ersten Brückenpfeiler können errichtet werden

Claus Kimmerle und Reinhold Schäfer, haben sich der Aufgabe verschrieben, Gelder für die „Bürgerkirche“ einzusammeln. Rund 315.000 Euro haben sie bis dato bei großzügigen Spendern eingeworben. Beabsichtigt sind 600.000 Euro. Ein Ziel, dass in unruhigen Zeiten wie diesen immens an Bedeutung gewinne, so Claus Kimmerle: „Der Kunst und Kultur werden die Fähigkeit zugesprochen, eine Brücke zwischen Menschen unterschiedlicher Ansichten und Hintergründe schlagen zu können. Der Förderverein hat sich zur Aufgabe gemacht, diese Brücke zu bauen. Und dank der großzügigen Spende können wir die ersten Brückenpfeiler errichten. Die gesellschaftliche Notwendigkeit solche Brücken zu bauen, sehen und erleben wir unter anderem jeden Tag in den Nachrichten.“

Reinhold Schäfer: Es geht um den Erhalt eines historisch wertvollen Gebäudes

Dass der Weg hin zur Bürgerkirche allerdings noch weit ist, verdeutlichte Reinhold Schäfer. Mit Blick auf die vorhandenen Räumlichkeiten in der Stadt sähe man mit der Bürgerkirche einen entsprechenden Bedarf bei Vereinen und Organisationen. Reinhold Schäfer betonte jedoch: „Es handelt sich hier ja um keine Kirchenrenovierung im klassischen Sinne. Vielmehr geht es beim jetzt anstehenden Projekt um den Erhalt eines für die Stadt historisch ganz wertvollen Gebäudes. Ebenso geht es darum, die Kirche für künftige Nutzungen mit entsprechenden baulichen Maßnahmen vorzubereiten. Der Turm der Friedhofkirche muss dringend instandgesetzt werden. Weiterhin ist die Erneuerung der Heizungsanlage und der Elektrotechnik, die Sanierung des Gebäudes mit Dach, Schiff und Chorraum dringend notwendig.“

Gesamtkosten sicher mehr als 1,8 Millionen Euro

Nach einer Bauberatung des Oberkirchenrates war zum Zeitpunkt der Vereinsgründung überschlägig mit Gesamtkosten in Höhe von 1,8 Millionen Euro zu rechnen. „Nach erfolgter Detailplanung und wegen der Baupreissteigerungen wird sich diese Summe sicherlich noch nach oben steigern“, so Schäfer. Umso wichtiger sei es, auch in Zukunft Spenden einzusammeln. Mit Konzerten etwa.

Großzügige Spender werden auf einer Tafel erwähnt

Großzügigen Spendern wird künftig mit einem öffentlich sichtbaren Zeichen gedankt: einer Stele, die das Kreuz symbolisiert. Ein Entwurf der Firma Atelier Türke, gefertigt von den Firmen Beck Schlosserei in Owingen und Hermann Fischer aus Engstlatt. „Die Stele wird künftig gegenüber dem Eingang ihren festen Platz haben. Ergänzend werden die Namen der Spender ab einer bestimmten Spendensumme auf einer speziellen Spendertafel aufgeführt“, erklärte Claus Kimmerle. Doch auch kleine Spenden seien selbstverständlich willkommen auf dem gemeinsamen Weg hin zu „Bürgerkirche“ Balingen.

 

 

Benefizkonzert für die Friedhofkirche mit Absolventen der Musikhochschule Stuttgart

 

Am 28.1.2024 konzertierten in der Friedhofkirche im Rahmen der Benefizkonzertreihe für den Erhalt der Friedhofkirche Tasuku Noguchi, Altsaxophon und der in Balingen aufgewachsene Cellist Sebastian Triebener. Beide sind Studenten der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart und bereiten sich derzeit auf ihre Abschlußprüfung vor. Zu Beginn erklang eine Originalkomposition für Altsaxophon und Violoncello des ukrainischen Komponisten Nikolai Kapustin (1937-2020). Die dem Jazz sehr nahe Tonsprache des dreisätzigen Werks versprühte mit besonders im Cellopart sehr abwechslungsreichen Spieltechniken viel Energie. Die folgenden Solostücke für Altsaxophon „Passus“ von Johannes Burgert, geb. 1998, und „Sequenza IXb“ Luciano Berio (1925-2003) loteten die technischen und klanglichen Möglichkeiten des Instrumentes voll aus. Tasuku Naguchi spielte mit wundervoll weichem Ton die lyrischen Passagen, beherrschte die Doppeltonpassagen von höchster Schwierigkeit und brillierte sowohl mit seiner Geläufigkeit als auch mit seiner Sicherheit im extremen Wechsel der Tonhöhen. Mit „Kottos“ von Iannis Xenakis (1922-2001) stellte sich auch Sebastian Triebener einer enormen technischen Herausforderung. Das Stück, benannt nach dem hundertarmigen Sohn von Uranus und Gaia aus der griechischen Mythologie, ist so anspruchsvoll in seiner polyphonen und polyrhythmischen Art des Spiels, dass sich dem Musiker der Wunsch nach ein paar zusätzlichen Armen für die Ausführung aufdrängt! Die zahlreichen Zuhörer lauschten den ungewohnten Klängen und ungeahnten Ausdrucksformen mit großer Aufmerksamkeit und spürbarer Faszination für das virtuose Spiel. Zum Schluß durften sich alle bei gewohnten harmonischen Klängen aus dem 17. Jahrhindert von D. Gabrielli bei Ricercar 1 und 6 sowie einem Kanon für original 2 Celli, umgearbeitet für das Duo, erholen. Mit begeistertem Applaus bedankte sich das Publikum bei den jungen Künstlern für das ungewöhnliche Konzerterlebnis.









Impressionen von vergangenen Veranstaltungen finden Sie hier.

Über unseren Förderverein

Der Förderverein wird von einem Vorstand geleitet. Dieser setzt sich aus dem ersten und zweiten Vorsitzenden, einem Schriftführer und einem Kassierer sowie bis zu vier Beiräten zusammen. Kraft Amtes können auch bis zu drei vom Kirchengemeinderat der Evangelischen Gesamtkirche Balingen bestimmte Vertreter bzw. Vertreterinnen dem Vorstand angehören. Die Mitglieder wählen den Vorstand für die Dauer von zwei Jahren.

 

Zur Satzung

 

 

 

Mitglieder des Vorstands

 Mitglieder des Fördervereins Friedhofkirche Balingen e.V. am Eingang der Kirche
Vorstand und Beisitzer des Fördervereins beim Spendendank- und Benefizkonzert am 22.10.2023 (Foto von Paul & Tine Bossenmaier)

Wolfgang Schuppler

1. Vorsitzender 

Tel. 07433/20318

info@friedhofkirche-balingen.de

 

Prof. Irmgard Priester

2. Vorsitzende
Tel. 07433/7645

priester@friedhofkirche-balingen.de

 

Hardy Glaser 

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 

Tel. 07433/27 35 39

hardyglaser@freenet.de

 

Martin Büttner

Schriftführer 

 

Gerlinde Gess

Schatzmeisterin

 

 


Fotos: Georg Wilkens

Unser Ziel

1000 Jahre sieht man ihr an: Der Putz bröckelt. Immer wieder fallen kleine Mörtelstückchen auf Gräber. Der Turm der Friedhofkirche muss dringend in Stand gesetzt werden. Doch das ist nur eine Aufgabe, die an Balingens ältestem Gotteshaus zu lösen ist. Weitere sind: die Erneuerung von Heizungsanlage und Elektrotechnik, die Sanierung des Gebäudes, usw. Die Liste der kleineren und größeren Probleme ist lang, die Kassen sind knapp. Deshalb hat sich eine Gruppe von Ehrenamtlichen zusammengefunden, die sich zum Ziel gesetzt hat, der Friedhofkirche zu helfen.

Unterstützen auch Sie
den Förderverein Friedhofkirche Balingen

Mitglied werden

Helfen Sie mit, dass unsere Friedhofkirche in Balingen zu einer Bürgerkirche wird und werden Sie Mitglied in unserem Förderverein.

 

Den Mitgliedsantrag können Sie sich hier herunterladen. Bitte füllen Sie den Mitgliedsantrag komplett aus und senden ihn zurück an:

 

Förderverein Friedhofkirche Balingen e.V.

c/o Wolfgang Schuppler

 1. Vorsitzender

Posener Str. 8

72336 Balingen

 

oder gescannt per E-Mail an: 

info@friedhofkirche-balingen.de

Spenden

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende. 

 

Spendenkonto:

Förderverein Friedhofkirche Balingen e.V.

IBAN DE05 6535 1260 0134 0642 42 | BIC SOLADES1BAL

Sparkasse Zollernalb

Ihre Spende und Ihr Mitgliedsbeitrag sind steuerlich absetzbar.

 

Für Spenden / Mitgliedsbeiträge bis zu 200 € gelten die Überweisung und der Kontoauszug als Nachweis beim Finanzamt. Für höhere Spenden stellt Ihnen der Förderverein eine Bescheinigung aus.